Entnahmenfenster Hecht

hecht release 

"Üblicherweise wird die Binnenfischerei in Deutschland durch Mindestmaße
und Schonzeiten reguliert. Zunehmende Beachtung findet in den vergangenen
Jahren auch eine zusätzliche Anwendung von Höchstmaßen,
bei denen neben kleinen Fischen, die die Geschlechtsreife noch nicht erreicht haben,
auch die besonders großen Tiere zurückgesetzt werden müssen, wodurch ein sogenanntes
Entnahmefenster entsteht. (....)
Basierend auf einer Vielzahl aktueller Studien kann geschlussfolgert werden,
dass sich die Schonung großer Laichtiere positiv und stabilisierend auf
befischte Bestände auswirkt.
Das Entnahmefenster ist ein geeignetes Instrument um die fischereiliche Sterblichkeit
großer Fische stark zu reduzieren und eine natürliche Alterszusammensetzung
in den Beständen zu erreichen.
Mehrere Studien am Beispiel heimischer Fischarten wie Hecht und Zander
haben dies in den vergangenen Jahren sowohl theoretisch als auch empirisch
nachgewiesen, sodass die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf norddeutsche Gewässer gegeben ist." (Quelle: Dr. Thomas Klefoth, siehe unten)
 

 

  

Für ein Entnahmefenster Hecht spricht:
1. Große Tiere investieren ihre Überschussenergie vorrangig in die Produktion von Eiern und nicht in das Wachstum und tragen dadurch wesentlich zum Bestandserhalt bei.

2. Mit steigendem Körpergewicht der Fische steigen Eimengen, Eivolumen und Energiegehalte je Ei überproportional an.
3. Die Überlebenswahrscheinlichkeit der Jungtiere hängt entscheidend von der Eigröße und zu einem geringeren Grad auch von den Energiereserven der Muttertiere ab.
4. Die Laichaktivität der heimischen Fischarten erstreckt sich üblicherweise über mehrere Wochen, wodurch sichergestellt wird, dass zumindest ein Teil der Larven zu einem Zeitpunkt schlüpft, der gute Nahrungs- und Überlebensbedingungen sicherstellt. Diese Überlebensstrategie der Fische wird allerdings durch eine hohe Entnahme großer Tiere im Bestand unterlaufen, da verschiedene Größenklassen der Fische zu unterschiedlichen Zeitpunkten laichen und sich die Dauer der Laichzeit um bis zu 50 % reduzieren kann wenn der Fischstand deutlich verjüngt ist.
5. Weibliche große Hechte mit hohen Wachstumsraten produzieren  schneller wachsende Nachkommen. Der Effekt hoher Wachstumsraten scheint somit vom Elterntier auf die Nachkommen übertragen zu werden.
6. Alte und große Fische steigern ihren Fortpflanzungserfolg auch durch gezielte Habitatwahl und dadurch, dass ihre erhöhten Konkurrenzfähigkeiten es ihnen ermöglichen, bessere Laichplätze zu erhalten.

Ergebnis: Die anglerische Entnahme großer Fische wirkt sich negativ auf den Bestandserhalt aus.
Quelle: Studie für den Hamburger Senat, Dr. Thomas Klefoth, Wissenschaftliche Nachweise zu den Effekten eines Entnahmefensters, Hannover 2017.

Vergleiche auch die Ausführungen auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=h9APbJt4Jjw

Drucken



 Kormoran-Vergrämung Teich Hoppe

AVN FMöllers Kor 3072 1024x667  Ein erwachsener Kormoran verzehrt 450-500 g Fisch pro Tag.Er ist ein perfekter Unterwasserjäger und kann bis zu 60 m tief tauchen.
In Niedersachsen werden im Winter über 7.000 Vögel gezählt.
Zur Brutzeit ab März sind es etwa 3.000.

Wir haben erfolgreich am Teich Hoppe mit der Bespannung und den Flatterbändern die Kormorane ferngehalten.
Ab Ende Februar/Anfang März werden wir die Bänder abmontieren, da dann der Kormoranbestand deutlich zurück geht.
Gleichzeitig tritt durch diese Maßnahme kein Gewöhnungseffekt ein.
Im nächsten Winter werden wir mit Seeadler-Attrappen erneut experimentieren.

Kormoran-Foto: AVN, F. Möllers

Drucken


  • Unsere Aller
  • 20 Jahre Jugendgruppe
  • 1
  • 2